Honig

Akazienhonig

Wie entsteht Honig:

Honig ist die Nahrungsreserve der Bienen für den Winter, Nektar und Honigtau sind die Hauptenergie Lieferanten des Bienenvolks. Beides ist in seiner natürlichen Form nicht lange haltbar. Es muss also haltbar gemacht werden, die Bienen entziehen ihm Wasser und setzen Stoffe zu , um ihn zu konservieren. Ein sehr aufwendiger Prozess der mehre Tage dauert. Das Ergebnis ist dann der Honig. 

Inhaltsstoffe des Honigs:

Sein Hauptbestandteil ist Zucker, Blütenhonige enthalten etwa 35% Traubenzucker und 40% Fruchtzucker, gefolgt von max 20% Wasser (Deutsche Honigverordnung) Honige des deutschen Imkerbundes dürfen max 18% Wasser aufweisen. Eine Ausnahme ist Heidehonig hier ist die Grenze bei 23% (Imkerbund 21,5%) Alle anderen Bestandteile machen knapp unter 1% aus. Sein Gehalt an Eiweißen , Mineralstoffen und Vitaminen ist recht gering. Honig enthält Inhibine, also Stoffe mit antibakteriellen Eigenschaften. Ein weiterer Inhaltstoff sind Flavonoide. Des weiteren sind im Honig durchschnittlich 150 Aromastoffe die zum guten Geschmack des Honigs beitragen.Die im Honig natürlich enthaltenen geringe Mengen Pollen, kann bei Pollenallergien helfen, dazu sollte man Honig bei einem Imker vor Ort beziehen. In diesen Honigen sind geringe Mengen der Pollen der Pflanzen die vor Ort blühen enthalten. Die größte Stärke des Honigs ist, das es sich um eins der wenigen naturbelassenen Lebensmittel handelt die es noch gibt.