Die Varroamilbe zeigen einen deutlich Sexualdimorphismus , die männlichen Tieren sind mit ca 1mm bedeutend kleiner als die Weibchen. Der Panzer der männlichen Milben härtet nicht aus, und ist sehr hell, die Männchen wird man außerhalb einer Brutzelle nicht sehen, nach dem schlupf der Bienen in der Zelle werden die Männchen sofort von den Bienen getötet. Sie sind recht schwer vom Nymphenstadium der weiblichen Milbe zu unterscheiden.

Die weiblichen Milben sind bedeutend größer und im geschlechtsreifen Stadium braunrötlich gefärbt. Sie haben eine ovale Form und sind ca. 1,6mm groß, Die weibliche Milbe kann auch die Brutzelle verlassen und auf erwachsenen Bienen überwintern.

Die Varroa musste sich in ihrem Vermehrungsverhalten der Honigbiene anpassen, ihr steht für die Entwicklung vom Ei bis zur reifen Milbe nur eine Zeitraum von 12 (Bienenbrut) bis 14 Tagen (Dronenbrut) zur Verfügung. Um sich zu vermehren dringen die Varroa-Weibchen kurz vor der Verdeckelung in die Brutzellen ein. Sie versuchen bis auf den Grund der Zelle in den Futtersaft zu kommen, dort sind sie vor den Ammenbienen sicher. Ca 65 Stunden nach verdeckelung der Zelle wird das erst Ei gelegt. Das erste Ei ist unbefruchtet und entwickelt sich zum Männchen, In etwa alle 30 Stunden wird dann ein weiteres befruchtetes Ei gelegt, diese entwickeln sich zu weiblichen Milben. Nach ca. 9 Tagen wird das letzte Ei gelegt. Das Männchen begattet in der noch verdeckelten Zelle bereits fertig entwickelte Schwestermilben. Männliche Milben und nicht vollständig entwickelte Weibchen sterben nach dem öffnen der Brutzelle, die weiblichen Milben können mehrere Zelle infizieren. Im Winter während der brutfreien Zeit müssen die weiblichen Milben auf den Bienen überleben, während dieser Zeit ernähren sich die Milben von der Hämolymphe der Biene. Sie leben dann im Schutz der Bauchplatten der Biene.